Tipp: Automatische Internet-Verbindung im Ausland verhindern

Geschrieben von (29.04.2009 00:00 CET)

Hinweis: Die Anwendung der hier beschriebenen Systemveränderungen erfolgt auf eigene Gefahr. Trotz sorgfältiger Verifizierung einer jeden Änderung übernimmt der Autor keine Haftung für Schäden am Gerät oder Verluste/Veränderungen von Daten.

Die Zahl der Programme, die sich automatisch mitz dem Internet verbinden, wird immer grösser. Da sind nicht nur die Mails, die abgeholt werden wollen, sondern beispielsweise auch der RSS-Reader, der die aktuellen Nachrichten abholt, das coole Wetter-Plugin, das sich alle vier Stunden die aktuellen Prognosen abruft etc. Im Inland, wo man mittlerweile meist ein monatliches Inklusivvolumen hat, ist das kein Problem, im Ausland, wo im Einzelfall hohe Roamingkosten anfallen, aber schon.

Wer mit einem Exchange-Server synchronisiert, der hat es leicht: Im ActiveSync unter Menü, Zeitplan kann ein Haken bei "Bei Roamingbetrieb Einstellungen oben verwenden"  entfernt werden, dann werden die automatischen Verbindungen durch eine Abfrage "Sie befinden sich im Roaming-Betrieb...." geschützt werden, nur nach Bestätigung wird dann eine Verbindung aufgebaut.

Der Normalanwender müsste "eigentlich" mühsam alle Programme deaktivieren, die automatisch eine Internetverbindung aufbauen, was im Zweifelsfalle aufwändig und fehlerbehaftet ist. Der pragmatische Weg: Legen Sie eine neue Datenverbindung an, die keinen Zugriffpunkt enthält. In den Verbindungseinstellungen wählen Sie im Ausland einfach diese Dummy-Verbindung (die gar nicht online gehen kann und damit keine Kosten verursacht) aus, dann laufen alle Programme, die sich ins Internet verbinden wollen, vor eine Wand.

Letzte News

Highlights in Reviews

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.