JayBird Endorphine Rush Isolator Headphones/ Kopfhörer

Geschrieben von (31.08.2009 00:00 CET)

Moderne PDAs sind vieles, unter anderem auch perfekte Multmediamaschinen. Viel Speicher, ausgetüftelte Programme zur Wiedergabe und dazu noch Standards für Medienformate, die die plattformübergreifende Erzeugung und Nutzung von Mediendateien einfach machen. Die Hardware ist leistungsfähig und mehr und mehr wirklich bedienbar, doch an einem Punkt scheitert das Vergnügen der mobilen Mediennutzung kläglich: An den Kopfhörern. Als nebensächliches Zubehörteil zwar im Lieferumfang, aber eben kein Verkaufsargument investieren die Hersteller so wenig wie möglich in Headsets oder Kopfhörer. Wer dann noch wagt, sich bei der Medienwiedergabe zu bewegen (Jogger sind offensichtlich nicht die Zielgruppe von PDAs), der schlägt sich neben schlechtem Klang auch noch mit stetig aus den Ohren fallenden Kopfhörern herum. Kalorien verbrennt das sicherlich zusätzlich, Spass macht es aber nicht.

Diesem Trend wirkt seit einigen Jahren Jaybird entgegen, die beispielsweise mit dem JB-200 eines der besten A2DP-Headsets am Markt konstruiert und vermarktet haben. Jetzt kommen mit den "Endorphines" Kopfhörer auf den Markt, die auf Grund ihrer Konstruktion hervorragende Klangeigenschaften haben. Im Gegensatz zu den zeitgleich erschienenen "Tiger Eyes" (Test siehe hier) beinhalten sie kein Mikrofon, sind also nicht als Headset zu benutzen, sondern rein für den Musikgenuss.

Die (Endorphine Rush) Endorphines sind ein "Isolator Headphones", schirmen also den Gehörkanal durch tannenbaumförmige Silikonstopfen an den Hörern ab. Das führt unter anderem dazu, dass man auch in lauten Umgebungen wie im Flugzeug oder Zug die Musik noch geniessen kann, weil die Umgebungsgeräusche isoliert werden. Parallel dazu aber bleiben die Ohrstecker sicher und fest im Ohr, auch wenn man sich bewegt, joggt oder einen Handstand macht (für letzteres mag ich allerdings den Beweis nicht persönlich antreten... :-))

Was aber neben den rein physischen Eigenschaften ein absolutes Highlight ist, ist der Klang: Die Endorphines haben 10mm Neodym-Driver, die eine extreme Bandbreite an Klang unterstützen: Der Bass ist fett und nahezu spürbar, allerdings nicht zu aufdinglich, die Mitten präsent, ohne das Klangbild breiig zu machen und die Hören sind kristallklar, ohne dabei zu zerren oder zu zischen. Kurz gesagt: Ausgewogen... auch wenn dies viel zu neutral klingt. Nach mehreren Jahren, in denen meine etymotic er6 unerreicht geblieben sind, hat Jaybird es geschafft, eine neue Referenzklasse zu schaffen. Im Vergleich zu den Tiger Eyes machen sich die 2mm, die die Neodym-Driver grösser sind, sowohl klanglich als auch vom Aussehen her bemerkbar: Die Endorphines sind deutlich grösser, passen sich zwar in das Ohr ein, sind aber quasi "sichtbarer". Dafür ist aber der Bass nochmal deutlich satter zu hören!

Auch die Verpackung ist im Gesamtkonzept ein wichtiger Teil: Eine dicke, stabile, mit glänzenden und matten Teilen versehene Pappbox, die die Endorphines, eine stabile Aufbewahrungsbox und Ersatz-Ohrmuscheln enthält und einfach von der Aufmachung und Haptik klar macht, dass es sich bei diesen Kopfhörern um alles andere als ein Billigprodukt handelt.

Preis:

USD 99,- direkt

Fazit:

Für USD 99 liegen die Endorphones im guten Mittelfeld vergleichbarer Kopfhörer (Sennheiser mit deutlich schlechterem Klang um die USD 60, etymotics in vergleichbarer Qualität bei deutlich über USD 100), auch dies ist eine klare Empfehlung für die Endorphines. Und meine Erfahrungen mit dem Kundenservice eine weitere, auch über tausende von Flugmeilen lassen sich Fragen und Probleme schnell klären.

Letzte News

@WorldofPPC

Highlights in Reviews

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.