HP iPAQ rx3715

Geschrieben von (07.11.2004 00:00 CET)

"Multimedia", das Modewort der 90er Jahre. Alles musste vertont, bunt und bewegt sein. Bei mobilen Geräten ist zumindest die Unterstützung von Audio-, Video- und Bilddateien Standard, eine Integration mit der nicht-EDV-Welt allerdings eher dürftig.

Nachdem Microsoft mit der Windows Media Center Edition und den in den USA bereits verfügbaren, in Europa bald kommenden Portable Media Center Editions wie dem Creative Nomad den ersten Schritt gegangen ist, hat sich HP mit dem iPAQ rx3715 eine etwas andere Nische ausgesucht: Der PDA als Multimedia-Fernbedienung für die heimische Stereoanlage.
Die technischen Daten entsprechen dem momentanen Standard: Bluetooth, WLAN (802.11b), ein SDIO-Slot, ein QVGA-Display (320*240), 64MB RAM und 96MB freies ROM (zusammen also knapp 150MB benutzerverfügbarer Speicher), Windows Mobile 2003SE als Betriebssystem und einen 400MHz-Prozessor.

Für den Multimediabereich kommen noch hinzu: eine 1.2 Megapixel Digitalkamera (integriert in den Rücken des Geräts) plus eine Consumer Infrarot-Schnittstelle, die im Gegensatz zur normalerweise in Pocket PCs verwendeten eine deutlich erhöhte Reichweite hat.
Dieser Test geht rein auf die Multimediafähigkeiten des iPAQ rx3715 ein, die das Gerät zu einem eigenen und momentan einzigartigen PDA machen:
Statt eines normalen Heute-Bildschirms startet der iPAQ rx3715 mit einer eigenen Multimedia-Oberfläche, die den Zugang zu den wichtigsten Funktionen erlaubt:


1.) Photo Smart Kamera
Der iPAQ rx3715 ist neben dem LOOX 720 einer der ersten PDAs, der eine Digitallamera eingebaut hat. Nach den ersten Erfahrungen mit den 1.2/1.3 Megapixel-Exemplaren im Motorola MPx220 und dem LOOX 720 waren meine Erwartungen über die Qualität der Bilder extrem niedrig, um so überraschter war ich über die tatsächliche Qualität, die die Photosmart-Kamera bringt. In der maximalen Auflösung von 1280*960 Bildpunkten ist man zwar noch von einer "echten" Digitalkamera entfernt, aber die geschossenen Bilder sind bis in die Ecken scharf, farbtreu und durchaus zum Ausdruck verwendbar. Dies liegt sicherlich auch daran, dass die Linse deutlich größer ist als bei den bisherigen Vergleichsgeräten, und von der Verarbeitung her deutlich hochwertiger aussieht.

Wie damals beim MDAII wird das komplette Display als Sucher verwendet, der PDA im Querformat ist dank einer kleinen Gummigrifffläche unten an der Kamera und dem Foto-Button wie ein normaler Fotoapparat verwendbar. Durch die starre Linse ist nur ein Digitalzoom (4fach) verwendbar, der aber massiv auf die Qualität der Bilder schlägt. Ein Klick auf das kleine Bild unten lädt die originale Version.
Nicht integriert ist ein Blitz, hält man das Gerät in schlechten Lichtverhältnissen ruhig, dann kann man aber trotzdem noch scharfe Bilder hinbekommen und durch Nachbearbeitung entsprechend aufwerten. Der iPAQ warnt durch ein kleines Symbol mit einer wackelnden Hand davor, wenn die Lichtverhältnisse kritisch sind.

Neben der reinen Foto-Applikation können Videos bis zu einer Auflösung von 320*240 geschossen und wiedergegeben werden.
HP hat dem iPAQ rx3715 wie den anderen neuen Modellen die hauseigene Drucklösung HP Printing beigelegt, darüber können Bilder direkt ausgedruckt werden. Wer stattdessen eine Mail mit angehängtem Bild verschicken möchte, der hat aus der Software heraus direkt die Möglichkeit dazu.


2.) Fernsteuerung
Wer einen iPAQ 5450 hatte, der erinnert sich sicherlich noch an Nevo als lernbare Universal-Fernbedienung für unterschiedlichste Endgeräte. Durch die integrierte Consumer-Infrarotschnittstelle ist die Reichweite den Infrarotsensors deutlich erhöht, statt den üblichen 60-80cm können bis zu 6 Meter überwunden werden. In Verbindung mit einer entsprechenden Software (eben Nevo Home Control) kann der PDA als komplette Ablösung des bisherigen Fernbedienungschaos dienen.

 

Nevo hat dazu für verschiedenste Hersteller und Gerätetypen bereits Voreinstellungen an Bord, die als Grundlage genommen werden. Man wählt Typ des Geräts (Fernseher, Home Entertainment, DVD, SAT) und die Marke aus, bekommt dann eine Liste mit verschiedenen Einstellungen (identifiziert durch Nummern, nicht durch Typenbezeichnungen). Vier Probetasten müssen dann ausprobiert werden, reagiert das zu bedienenden Endgerät darauf, dann hat man die richtige Einstellung gefunden. Nevo Home Control stellt dann die wichtigsten Tasten auf einer oder mehreren Bildschirmseiten zur Verfügung. Die Erfahrung zeigt, dass bei diesen allgemeinen Profilen einige Tasten fehlen, andere zu viel sind und manche gar vorhanden sind, vom Gerät aber nicht akzeptiert werden. Kein Problem: Jede einzelne Taste kann gelöscht werden, an eine andere Position verschoben werden und Neue Tasten können hinzugefügt werden. In letzterem Fall bzw. bei Tasten, auf die das Gerät nicht reagiert, kommt die Lernfunktion zum Tragen:

Die Taste auf dem Pocket PC wird ausgewählt, die Infrarotschnittstellen von iPAQ und der echten Fernbedienung aufeinander ausgerichtet und dann die Taste, die gelernt werden soll, gedrückt. Nevo Home Control liest den Infrarotcode und weist ihn der virtuellen Taste der Software zu, und schon kann auch diese Funktion des Endgerätes mit dem iPAQ angewählt werden.
Für HomeCinema-Anlage, SAT-Receiver, Fernseher und DVD-Recorder dauerte die Programmierung gerade mal eine Viertelstunde, seitdem sind die Original-Fernbedienungen in die Schublade verbannt. Steht das zu bedienende Gerät nicht gerade auf dem Boden, dann kann der iPAQ bequem leicht auf den Benutzer zugeneigt gehalten werden und die Geräte reagieren trotzdem noch.

3. Mobile Medien
Die Funktion erfordert die Installation und die Ausführung zweier Komponenten auf dem PC: Nevo Media Server und Nevo Media Player. Zusätzlich muss eine Wireless-Infrastruktur bereit stehen, also ein PC, der verkabelt oder Wireless erreichbar ist und ein WLAN, über das der iPAQ diesen erreichen kann.
Der Nevo Media Server ist die Schnittstelle zwischen den Mediendaten auf dem PC und dem iPAQ.

Nach der Installation können die Verzeichnisse für Video-, Musik- und Bilddateien angegeben werden, der Server baut dann eine Datenbank der einzelnen Titel auf und aktualisiert diese auf Wunsch bei jedem Start. Leider können nur lokale Laufwerke verwendet werden. Wer seine Mediendaten im Netzwerk liegen hat, muss eine lokale Kopie auf den Medienserver anlegen. Ist die Bibliothek einmal erstellt, dann kann über iPAQ Mobile Media eine Menge mit den darin enthaltenen Dateien angefangen werden:
Über "Medienkontrolle" kann die Wiedergabe der Mediendateien auf dem Server gestartet werden. Dazu muss der Nevo Media Player gestartet sein, alle Dateien werden dann in ihm wiedergegeben. Im Testsetup hing der Media-PC am Fernsehern, der Audio-Ausgang direkt an der Stereoanlage. Ohne, dass ein Eingriff am PC nötig war, und ohne eingeschalteten Fernseher konnten beliebig MP3-Dateien abgespielt und gehört werden. Der iPAQ zeigt den aktuellen Titel an, die Position im Titel, die Lautstärke lässt sich remote regeln, etc.

Einziger Wermutstropfen: bei allen CDs wurden die Titel genau in umgekehrter Reihenfolge angegeben. Normalerweise kein Problem, nur bei Konzeptalben ärgerlich. Bisher konnte auch der Nevo-Support keine Lösung dafür liefern.
Wer seine Mediendateien nicht auf dem PC, sondern auf dem iPAQ verwenden will, der kann über die Medienübertragung einen Stream vom Media-PC über das WLAN auf den iPAQ starten. Vom Grundsatz her eine geniale Idee, die aber an zwei Punkten Probleme bereitet: zum einen werden nur "lizenzfreie Medien" übertragen, im Audio-Bereich also nur WMV-Dateien, nicht aber MP3-Files, was die Nutzung schon stark einschränkt. Zum anderen muss die Bandbreite des Netzwerks ausreichen, bei Traffic im Netz bzw. geringer Netzwerkgeschwindigkeit kommt es durchaus vor, dass Filme, die gestreamed werden, ruckeln.

Die Nutzung als portabler MP3-Player ist Gott sei dank nicht ganz ausgeschlossen, mit der Option "Medienkopie" können beliebige indizierte Mediendateien vom Server in den internen Speicher oder eine Speicherkarte des iPAQs herüberkopiert werden und dann vollkommen ohne Einsatz des Servers verwendet werden.

Preis:

EUR 510,- bei cylife.de

Fazit:

Alles in allem ist der iPAQ rx3715 also neben seiner PDA-Funktionalität ein Gerät, dass man mit seiner Dockingstation ab besten direkt neben dem Fernseher platziert und wann immer man Bilder oder Videos anschauen will, Musik hören will oder ein Gerät der Stereoanlage bedienen will, einfach "am Mann" (oder der Frau) hat. Die Lösung ist wohl durchdacht, der 1440 mAh Akku hält einen Tag locker durch, einzig die Tatsache, dass man MP3s nicht per Streaming am iPAQ hören kann, stört ein wenig. Alternativ installiert man sich dazu ein Netzwerktool, das dem Mediaplayer die MP3s als Netzwerklaufwerk zur Verfügung stellt, und erreicht damit das selbe. Und für den Schnappschuss nebenbei ist auch gesorgt...

Letzte News

@WorldofPPC

Highlights in Reviews

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.