Was ein echtes Mediacenter ausmacht

Geschrieben von (04.07.2016 00:00 CET)

Was ein echtes Mediacenter ausmacht

Sich einen eigenen kleinen Mediaserver mit allem drum und dran für zuhause zusammen zu stellen ist gar nicht so einfach. Wer keine Kompromisse eingehen möchte wird zumindest um eine gezielte Aufrüstung nicht herumkommen. Denn selbst wenn manche Hersteller, allen voran die Discounter, ihren Kunden gerne die eierlegende Wollmilchsau verkaufen, ist doch kaum ein Rechner ab Werk wirklich mit allem ausgestattet, was ein ambitionierter Mensch sich für sein Mediacenter wünscht. Wir haben uns die nötigen Komponenten und Qualitäten, die ein solches Mediacenter mitbringen sollte genauer angesehen und vergleichen diesen mit den Standard Modellen im PC Sektor.

 

Persönliche Präferenzen vs. Nutzbarkeit

Einer der größten Fehler der bei der Anschaffung und Einrichtung eines Mediacenters gemacht wird, ist eine mangelnde Spezialisierung. Zu groß ist die Verlockung doch noch weitere Bestandteile im Mediacenter zu integrieren, die eigentlich nicht darauf verloren haben. Zugunsten dieser Features wird dann leider häufig auf Funktionen verzichtet, die ein echtes Mediacenter ausmachen.

 

Bestandteile eines echten Mediacenters

Prinzipiell eignet sich fast jeder PC für den Aufbau eines Medienservers. Viele Leute rangieren einfach das alte Motherboard oder andere Komponenten des alten Rechners aus und bauen sich daraus ihr neues Mediacenter. Solange der Prozessor ausreichend ist und das Motherboard über Anschlüsse für HDMI und USB verfügt, steht der erfolgreichen Nutzung als Mediencenter eigentlich nichts im Wege. Je nach Bedarf sollten auch optische Schnittstellen zur Verfügung stehen, denn schließlich möchte man vielleicht hin und wieder auch einen DVD Player anschließen. Inverstieren sollte man außerdem in einen schnelleren Harddrive. Wenn zuvor eine herkömmliche Festpatte verbaut gewesen ist, lohnt sich in jedem Fall die Aufrüstung auf einen schnellen SSD Drive. Dies sorgt für deutlich verbesserte Ladezeiten beim Hochfahren des Mediencenters und auch bei der Suche nach Medien auf der Festplatte. Beim Abspielen selbst macht die Festplatte letztlich keinen so großen Unterschied, weshalb manche User auch nur System und aktuelle Filme und Downloads auf einer kleinen SSD ablegen und zusätzlich eine große herkömmliche Festplatte als Backup und Archiv verwenden.

 

Controller und weitere Steuerungselemente

Eine Tastatur ist für ein Mediencenter nicht nötig. Eine Bildschirmtastatur der eine Mini Tastatur sollten in jedem Fall ausreichend sein. Wichtiger wäre hingegen die Installation einer vernünftigen universellen Fernbedienung. Hier sollte man vor allem nicht sparen oder zumindest ein Modell nehmen, das frei programmierbar und nicht nur für ein bestimmtes Gerät ausgelegt ist. Schließlich möchte man im Idealfall alle Mediengeräte mit dieser Fernbedienung bedienen. Auch Fernbedienungen mit Display sind für diese Anwendung sehr beliebt.

 

Software für Mediencenter

Egal mit welchem Betriebssystem der Nutzer arbeitet, sollten einige grundlegende Dinge vorhanden sein. Zunächst wir der Betriebssoftware bestimmte Dinge abgewöhnt, wie beispielsweise der Standby Modus, Bildschirm abdunkeln oder andere Energieoptionen, die nur bei einer Arbeitsnutzung interessant sind. Anschließend sollte man sich unbedingt um aktuelle Codecs und Wiedergabesoftware kümmern. Nur so wird sichergestellt, dass auch wirklich alle Formate wiedergegeben werden können. Auch eine Firewall sollte man nicht vergessen, sofern das Mediencenter am Internet angeschlossen ist, denn auch ein Medienrechner muss sicher vor dem Zugriff durch Hacker und andere Dritte geschützt werden.

Letzte News

@WorldofPPC

Highlights in Reviews

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.