News der Woche: Samsung fixt Fingerprint-Problem, Interwetten lockt Neukunden

Huawei hat den Marktstart des Mate X angekündigt. Nachdem Samsung mit dem Galaxy Fold vor ein paar Wochen vorgelegt hat, will nun auch der chinesische Hersteller sein faltbares Gerät in den Handel bringen. Demnach kommt das Mate X am 15. November erst einmal auf den chinesischen Markt. Der Preis wird bei 16.999 Renminbi Yuan liegen, was umgerechnet etwa 2.200 Euro beträgt.

Vorgestellt wurde das Mate X bereits im Frühjahr im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona. Ähnlich wie Samsung musste man die Veröffentlichung aber verschieben, da es allem Anschein nach Qualitätsprobleme gab. Im März nächsten Jahres soll bereits der Nachfolger, das Mate Xs, vorgestellt werden.

Sportwetten Anbieter lockt mit Neukundenbonus

Nachdem sich der Sportwetten Anbieter Interwetten auf dem Markt etablieren konnte und auch mit Fernsehwerbung nicht geizt, bietet man jetzt für Neukunden mithilfe eines Interwetten Gutscheincodes. Der Bonus kann dabei für Sportwetten genauso genutzt werden wie für Casino Spiele.

Neue Kunden müssen für den Bonus lediglich die Homepage des Buchmachers aufsuchen, sich registrieren und eine Einzahlungsmethode auswählen. Nachdem die erste Einzahlung erfolgt ist, lässt sich der Interwetten Gutscheincode aktivieren.

Samsung repariert den Fingerabdrucksensor

Vor einigen Tagen ist ein Sicherheitsproblem mit dem Fingerabdrucksensor des Samsung Galaxy S10 sowie des Galaxy Note 10 bekannt geworden: Jedermann konnte ein geschütztes Smartphone der betroffenen Modellreihen mit seinem Finger entsperren, wenn eine Schutzfolie über dem Display und dem dahinter verbauten Sensor lag.

Nun hat Samsung reagiert und ein Hotfix Update veröffentlicht, mit dem nach und nach die Geräte S10, S10 5G, S10+, Note 10, Note 10+ sowie Note 10+ 5G versorgt werden. Das Samsung S10e ist von der Problematik nicht betroffen, denn das günstigere Modell verfügt über einen herkömmlichen Fingerabdrucksensor an der Geräteseite.

Das iPhone SE 2 nimmt Gestalt an

Gerüchten zufolge soll Apple im ersten Quartal 2020 ein neues Einsteigermodell auf den Markt bringen. Der Nachfolger des iPhone SE aus dem Jahr 2016 soll demnach ein Display aus dem Hause LG bekommen, Interessenten müssen sich aber wohl auf einen LCD Bildschirm einstellen, denn OLED soll weiterhin für die teureren Geräte vorbehalten sein.

Das neue Smartphone, welches auf den Namen iPhone SE 2 oder iPhone 11 Mini hören soll, wird Insidern zufolge mit einem A13 Prozessor und 3 GB RAM ausgestattet, optisch dem iPhone 8 ähneln und preislich bei ungefähr 500 Euro angesiedelt sein. Apple selbst hat sich zu einem möglichen neuen Low Budget Smartphone bislang nicht geäußert.

Dieser Beitrag wurde geschrieben von am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 00:00 und eingeordnet unter WBlog .

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.