Windows 10 Mobile: Ein Blick in die Zukunft

Wie wird es in naher Zukunft mit dem Windows 10 Mobile weitergehen? Welche Pläne hat Microsoft? Fragen, auf die es - zumindest bis jetzt - keine offiziellen Antworten von Seiten Microsofts gibt. Jedoch gibt es Gerüchte, die zumindest erahnen lassen, wohin der Weg gehen wird. Auf Windows Central, einer US Seite, wurden einige Informationen zur Zukunft des Windows Mobile präsentiert. Bislang ist nicht klar, woher Windows Central die Informationen hat, jedoch haben schon zahlreiche Veröffentlichungen auf der US Seite bewiesen, dass man den Ausführungen sehr wohl vertrauen darf. Zudem ergeben die Informationen, die im Artikel zu finden sind, sehr wohl auch Sinn.

 

Welche Pläne verfolgt Microsoft?

Vor wenigen Monaten wurde das Windows Phone offiziell für tot erklärt. Natürlich stellt das Support-Ende einer bereits älteren Betriebssystemversion keine große Überraschung dar, vor allem auch dann nicht, wenn es bereits einen Nachfolger gibt, dennoch ist es immer eine Spur anders, wenn es um Microsoft geht. Doch auch der Nachfolger scheint noch nicht wirklich viel Leben in sich zu haben. Es wirkt, als würde Microsoft den Windows 10 Mobile-Nachfolger künstlich am Leben erhalten, bis eine neue Idee präsentiert werden kann. Seit Einführung des sogenannten Creaters Update bekommen die Windows 10 Mobile-Insider die sogenannten „Feature 2“-Bilds. Außergewöhnlich ist vor allem der Umstand, dass der „Feature 2“-Entwicklungsstrang zur Gänze von der Windows 10-Entwicklung abgekoppelt wurde und aktuell als sogenannter Wartungsmodus verstanden werden kann, der Sicherheitspatches und Fehlerbehebungen mit sich bringt. Folgt man dem Bericht von Windows Central, so wird „Feature 2“ definitiv am Leben bleiben. Das heißt? Keines der neuen Windows 10-Geräte wird an die Windows 10-Entwicklung anknüpfen werden. Im Bericht wird auch über die weiteren Zukunftspläne ausgeführt: In den nächsten eineinhalb Jahren werden zahlreiche APIs aus „Redstone 3“ und „Redstone 4“ für Windows 10 Mobile kommen. Aufgrund der Tatsache, dass die OneCore-Entwicklung eigentlich bei „Redstone 2“ stehen geblieben ist, müssen nun die neuen APIs angepasst werden, sodass sie auf dem Entwicklungsstrang von „Feature 2“ laufen können. Die APIs sollen auch den Entwicklern der jeweiligen Apps helfen, sodass diese auch in den kommenden Monaten noch am Leben bleiben und verwendet werden können. Eine gute Nachricht etwa für jene, die intensiv Apps nutzen - ganz egal, ob es sich um Online-Casinos handelt (dieser Gutschein garantiert einen attraktiven Bonus) oder um nicht mehr wegzudenkende Apps wie Facebook oder WhatsApp. Somit sieht alles danach aus, als würde Windows 10 Mobile in den kommenden eineinhalb Jahren auf dem „Redstone 2“-Update-Stand verharren - mitunter sogar bis zum endgültigen Support-Ende. CShell und Windows 10 Mobile waren bereits auch auf einigen Bildern zu sehen, wobei im  Bericht der Seite Windows Central davon ausgegangen wird, dass es CShell nicht mehr für Windows 10 Mobile geben wird. Die Builds, die auf den Videos auf HP Elite x3 und Lumia 950 XL zu sehen waren, scheinen nur interne Tests gewesen zu sein. Man kann davon ausgehen, dass die Tests bereits abgeschlossen sind und keine neuen Entwicklungen mehr geplant werden. Es scheint, als würde sich Microsoft CShell für das nächste mobile Windows aufheben. Auch wenn Windows Mobile 10 keine Zukunft mehr hat, so kann man jedoch nicht davon sprechen, dass das Microsoft-Projekt bereits tot ist. Schlussendlich, so Insider, denkt Microsoft bereits an die Zukunft und arbeitet an „Andromeda OS“, einer modularen Windows 10-Version, die auf jedem Formfaktor und auf jeder Plattform in Betrieb genommen werden soll. Schlussendlich weiß man, dass sich Microsoft immer stärker mit den „ultramobilen“ Formfaktoren beschäftigt.

 

Wann folgt eine Stellungnahme von Seiten Microsofts?

Der Bericht, der auf der Seite von Windows Central zu finden war, wurde von Seiten Microsofts zwar nicht kommentiert, sodass man nicht weiß, wie viel Wahrheit in den Zeilen stecken, jedoch hat die Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass die Informationen, die Windows Central erhält, durchaus nicht als Fiktion oder Wunschdenken abgestempelt werden dürfen. All jene, die ein Lumia, ein Alcatel Idol 4 Pro oder ein HP Elite x3 besitzen, dürfen sich in den nächsten Monaten zumindest auf weitere Sicherheitspatches, Fehlerbehebungen und auch auf neue App-Funktionen freuen. Erst dann, wenn „Redstone 5“ tatsächlich in Betrieb genommen wird, könnte es zu Kompatibilitätsproblemen mit den bestehenden Apps kommen. Dies deshalb, weil die veralteten Schnittstellen dann zumindest endgültig für das Ende von Windows 10 Mobile sorgen werden. Doch Microsoft war auch immer wieder für Überraschungen gut. Wer weiß, was in den nächsten Monaten tatsächlich noch präsentiert werden wird. Schlussendlich wäre es langsam notwendig, die Windows 10 Mobile-Besitzer mit Informationen zu füttern - Gerüchte und nicht bestätigte Meldungen sorgen nämlich nicht für Erleichterung, sondern ausschließlich für Unruhe.

Dieser Beitrag wurde geschrieben von am Mittwoch, 14. März 2018 um 00:00 und eingeordnet unter WBlog .

Kategorien

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.